Okt 052010
 

… und das wird gefeiert!
Das ganze Fest wir übrigens von der KuKuMA-Gruppe Plan.los! in Kooperation mit PProjekt organisiert

IG  Kultur Wien /// 20 Jahre Fest
Am 12.10.10 wird die IG Kultur Wien 20 Jahre alt. Als Interessensgemeinschaft für freie und autonome Kulturarbeit in Wien gilt es dies erstmal zu Feiern. Deswegen wird es im Rahmen der Innovationspreiswoche ein Geburtstagsfest im WUK geben.

Der Anspruch des Festes ist es zu vernetzen, zu feiern und zu informieren. Workshops, offene Formate, Ausstellungen, Bands, Djanes und Performances schaffen den gemeinsamen Rahmen der wenige Tage nach der Wien-Wahl ein “anderes” Wien zusammenbringt. Die Veranstaltung wird offen, größtmöglich partizipativ und (soweit wir darauf Einfluss nehmen können) auf freier solidarischer Preispolitik basieren. Jede/r soll und kann Spenden und/oder sonst beitragen was möglich ist.

mehr Infos sowie das Programm (es geht ab 15h! los) findet ihr unter:
-> http://movingculture.blogsport.eu

IG Kultur Wien 20 Jahre

Nov 012009
 

KUKUMA = 4!
Vier Jahre Netzwerk – Kunst Kultur & Medien Alternativen
Vier Tage lang gibt es deswegen im Kaleidoskop, dem größten Projekt im Netzwerk, Programm und Infos.
Ort: Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91

– Donnerstag 19.11. Rückblick & Perspektiven

Ab 19h Themenabend
Über 4 Jahre Netzwerkarbeit sind viel. Ein Bericht was alles passiert ist und Überlegungen wie und ob es Perspektiven gibt. Filme/ Fotos und Infos über Vergangenes und dem was alles ist, kommen soll (und wird).

– Freitag 20.11. GEBURTSTAGSPARTY

beginnt ~21h
Es wird fein… genaues Programm in vorbereitung, nehmt auf jeden Fall Kuchen mit und alles Andere was zu vier Jahre kreatives Chaos passt.

– Samstag 21.11. Karaoke Nacht

ab 21h Soli-Geburtstags-Karaoke
Singen, krächzen, jauchzen, grölen, … mit jede menge Songs zur Auswahl und genügend Getränken um
die Kehle zu ölen.

– Sonntag 22.11. Theater: Marie übt die Anarchie
ab 18h Ein partizipatives Musik-Theater-Projekt

Dass ohne Kapitalismus alles still steht, wurde uns zu Genüge eingebläut. Wir sollten uns über ein Leben ohne Kapitalismus bloß nicht den Kopf zerbrechen, so was sei sowieso pure Illusion und bringe nichts.

-> Sei’s darum. Wir tun es trotzdem! Denn wenn wir keine andere Zukunft mehr denken, werden wir diese Gegenwart nie verändern.