Apr 092013
 

heal the soil - csa
Wir freuen uns auf den Web-Blog von Sara zu verweisen – bis vor kurzen hat sie in Wien die Permakultur Workshop-Reihe mitorganisiert – nun ist sie in Indien bei einer selbstorganisierten Kooperative aktiv.

http://saraschaupp.blogspot.in/

„Heal the Soil“ ist eine kleine Bewegung in Kottakarai, einem Dorf im Süden Indiens, mit der Vision, ein Experimentierfeld für naturnahe und nachhaltigen Lebensweise zu eröffnen. Nahe der internationalen Stadt Auroville eröffnet ein Stückchen Land mit dem Namen „Sapney Farm“ Voluntär*innen aus aller Welt ein Versuchsfeld für Permakultur und selbstorganisierte Projektgestaltung. Sapney Farm, benannt nach dem tamilischen Wort für „Traum“, entstand vor drei Jahren und ist nach wie vor im Aufbau. Die langfristige Vision ist es, gemeinsam mit Familien aus Kottakarai und ihren Hausgärten eine Lebensmittel-kooperative zu gründen. Es liegt noch viel vor uns, um dieses Ziel zu erreichen. Die Erfahrungen, die ich als Freiwillige Mitarbeiterin für ein Jahr bei „Heal the Soil“ mache, werde ich auf diesem Blog teilen. Schaut euch um, lest euch ein, kommentiert, stellt Fragen und tragt dazu bei, hier ein Forum für einen lebendigen Austausch zu schaffen!
Ich wünsch’ euch eine spannende Zeit beim Lesen dieses Blogs und freue mich auf eure Beiträge!

Sara,
Langzeit-Voluntärin bei „Heal the Soil“

Mrz 192013
 

wird gerne hier geteilt:
http://mayday-wien.org/2013/03/15/diy-may-day-1-mai-selbst-gemacht/

!! verbreiten erwünscht!!

May Day Call: Aufruf
DIY MAY DAY: 1. Mai selbst-geMacht.
Kreativ, Demonstrativ, Recht auf Stadt!!!

Eure Stimme ist gefragt!
Euer Mitwirken ist notwendig!

Einladung zum nächsten May Day Treffen am 28.3.2013 um 19h in der OeH der
Bildenden Künste am Schillerplatz 1, 1010 Wien.

Inhaltliche Beiträge, Initiativen, Aktions- und Kreativformen sind
willkommen!

Wir wollen auf vielfältige Art und Weise durch die Strassen ziehen!
May Day bietet Gelegenheit unzählige Brennpunkte der Stadt sichtbar zu
machen und zu verknüpfen.
Seit 1890 wird May Day international demonstriert und zeigt
gesellschaftliche Konflikte und Missstände zum Thema Arbeit auf!

Präkariat, Kulturarbeit, Asyl, Migration, Bleiberecht und Arbeitsmarkt/
Zugang, Unterdrückung und Repression, Umverteilung, Wohnung und Miete,
Ich-Ag: Work for yourself, Post-Occupy, Sustainable Living,
Queer-Feminismus, Anti-Patriachat, Intersektionalität

MAYDAYPlakataufruf

Mrz 062013
 

“We demand our rights!” and “right to the city” – the struggle for a good living
-> Workshop und Fest am 16.03.2013 im Tüwi
Mehr Infos unter: https://www.kukuma.org/blog/ai1ec_event/we-demand-our-rights-and-right-to-the-city-the-struggle-for-a-good-living/

refugeesolishirtGroß

Text: “We demand our rights!” and “right to the city” – the struggle for a good living
The neoliberal restructuring of cities, happening in the last decades, has abstract reasons but concrete results. The face of the city is changing. Space is getting privatized and groups of people who do not fit into the image of the “clean” and “functional” city, which is able to attract a lot of tourists, are excluded and banished. The exclusion happens through “security controls”, special security zones and different forms of surveillance, which help to govern space and enforce the neoliberal vision of a desirable city. This city is created to match the purposes and requirements of capital and can be rather called a company than a place which offers the possibility of a decent life for everyone.To make this “company” work, resp. to involve those in the mission of profit accumulation who have good reason to protest, because they are actually paying with their lives for a profit that is not theirs, other fields of conflict are pushed ahead. “War on terrorism” and the national idea produce a dangerous other who makes “everything” worse if joining the community. In the setting of another capitalistic crisis “the roof over the head”, similar to ground in the countryside, is gradually (re-)appropriated by private property. Whole cityquarters are “upgraded” to maximize the profit of real estate companies and the former inhabitants of the neighbourhoods are not welcome anymore, as they do not fit into the new image. The (expected) upgrading leads to higher rents and forces people to leave the neighbourhoods, in which they have lived for many years. This has the consequence that social structures are destroyed and the people who are forced to leave loose their social base and familiar surroundings. The parting line of “in” or “out” in this image is less a question of origin than of money and economic value. Worse is the situation of those who can’t even develop a social base and familiar surroundings because residence and access to job market are generally denied. The procedure of physical entrance into europe is brutal and harsh on purpose to control “the mass” or/and the ones who tend to be an antagonisic power to the capitalistic system. Marketliberal, conservative and nationalistic powers go hand in hand to push their ideas and their will to dominate the public opinion. Cities are nodal points of intersecting interests and therefore the heart of social conflicts. It’s important to analyse clearly the conflict lines named above, and from that to create a sphere of solidarity and solidary action – beyond charity and morality.

The right to the city is for EVERYBODY
If cities are structured and developed to suit only the ideas of certain privileged groups of society, always trying to achieve economical benefits, it is nessecary to claim a different vision of a desirable city! In opposition to processes of exclusion we have to claim “the right to the city” for everyone! The right to move freely, the right to access the city’s goods and infrastructure, and the right to actively participate. It means to create and develop the city in self-governance according to the needs of the people who actually live within the structure – no matter how long they live there and how much money they can bring in.Cities can offer a great variety of options to make a living if these options weren’t artificially shortend. (Very visible in the management of abandoned houses and e.g. squatting ambitions.) It needs a fight for these options and selfmade choices beyond state welfare and paternalistic “generosity”. It needs a new horizontal and local structure of collective organisation, self-governed livingspaces and meeting points that people try to keep free from any discrimination. It needs a shift of focus from capitalist effort to free productivity of being, acting and thinking. One central base of this will be a common access to the “project city” and a collective solidary fight against displacement and exclusion.Exclusion is an experience refugees make every day. People of Color are constantly threatened by racial profiling and identity checks, passport controls, institutional and informal racism – the unsecurity of their body and live. Their right to move freely and stay wherever they want – their right to the city – is categorically denied by european and austrian law.

In the face of the actual refugee struggles in Vienna it becomes even more relevant and urgent to collectively claim and realize a right to the city for everyone!

Feb 022013
 

Demo für den Erhalt der KVU sowie Freiräume allgemein!
2. Fe­bru­ar 2013 / 14 Uhr / Wien
Treffpunkt EUROPAPLATZ (bei Westbahnhof)

Die Kir­che von Unten (KvU), eines der äl­tes­ten links-al­ter­na­ti­ven Pro­jek­te Ber­lins, steht mit Be­ginn die­sen Jah­res ohne Miet­ver­trag da und blickt einer Räu­mung ent­ge­gen. Die Im­mo­wert Ar­ko­nah­ö­fe Ber­lin GmbH , eine Un­ter­grup­pe eines äu­ßerst un­durch­sich­ti­gen Fir­men­ge­flechts von AGs, GmbHs, samt ei­ge­ner Stif­tung, schlug jedes Ge­sprächs­an­ge­bot in den Wind. Nach nun rund zwei Jah­ren Schrift­ver­kehr, schwam­mi­gen Ant­wor­ten der Haus­ver­wal­tung und der Nicht­ver­län­ge­rung der Miet­ver­trä­ge die­sen Ja­nu­ar, reißt uns der Ge­dulds­fa­den. Wir wer­den darum Mi­cha­el F. Si­mon­cic, einem „Ei­gen­tü­mer“ der KVU, am 2. Fe­bru­ar einen Be­such ab­stat­ten. Dafür ma­chen wir uns auf den Weg nach Wien.
Mehrr Infos unter -> http://wirbleibenalle.org/?p=317

Kaleidoskop = 6 Geburtstagsfest
2.Februar 2013 / 20h
Schönbrunnenstraße 91, 1050 Wien
u.a. mit Cocktails, DJ*anes, EsRap, Tombola -kommt zahlreich!

Jan 242013
 

Auch heuer gibt es wieder Veranstaltungen gegen den Ball vom Wiener Korporationsring, der am 01.02.2013 stattfindet.

Anschauen kann mensch sich das auf der nowkr Homepage.

Dass der Ball zwar anders heißt aber der gleiche ist war auch schon klar bevor die Einladung geleakt wurde…

Am 1. Februar, dem Balltag, wird es ab 18h eine Großdemonstration vom Europaplatz geben.
Bildet Bezugsgruppen und geht auf die Demo oder macht dezentrale Aktionen.

Werdet aktiv gegen den sexistischen, heterofixierten, rassistischen, homophoben, nationalistischen, antisemitischen, antifeministischen, faschistoiden, transphoben, patriarchalen Burschischeiß(ball)!

Jan 232013
 

Protokoll vom Treffen am 20.1
Treffpunkt: Hawidere (Ullmannstraße)
Punkte:

1) wichtige Termine:

Am 23.1 (mi) und am 12.3 finden im Tüwis Hofladen (Peter-Jordan-Straße 76; 1190) Saatguttauschtage statt. Von 15:00 bis 18:00! wer also Zeit hat: hinschauen!

Demnächst gibt es ein Einstiegstreffen für neue Gärtner und Gärtnerinnen in der Lobau für das Landwirtschaftsprojekt Grünstern LoBauerinnen. Dort stehen 4000 m² Acker zur Verfügung.
ort: Grätzllabor an der Reichsbrücke; Lassallestrasse 40 Stiege 3 Tür 37
wann: ?? datum unklar – bitte um kommentare!

2) Was hat sich im Garten getan?

Im Herbst haben fleißige Gärtnerinnen Kompostbehälter aus Einwegpaletten gebaut. Paletten dafür von einem Spengler. Der Spengler befindet sich in der Nähe vom Garten und kann jederzeit Einwegpaletten, Karton und Folie spendieren.

3) Idee: für den Garten ein Hochbeet zu bauen. Ein Hochbeet wäre ideal für den Anbau von Wurzelgemüse (Karotten, Pastinaken, Sellerie, rote Rüben,…). Wer hat Lust mitzumachen?

4) Kräuterspirale wird dem Permakulur-Workshop überlassen …

5) Regentonne: Die vorige Regentonne ist kaputt gegangen. Woher bekommen wir eine Neue? Altmetall?

6) Nach den Eisheiligen – Mitte Mai – gibt es eine gemeinsame Pflanzaktion!

7) Welches Gemüse wird in der nächsten Saison angebaut?
Fisolen, Paprika, Tomaten, Melanzani, Gurken, Kürbis, Zucchini, Salate, Bohnen, Kartoffel, Linsen, Karotten, Kohlrabi, Stangensellerie, Weißkraut, Kohl, Kohlsprossen, Lauch, Spinat, Mangold, rote RÜben, Speiseamaranth :)

8) Ein Organisationsplenum (für Gartenarbeit, Hochbeet,…) sollte mitte Februar stattfinden!

9)Nachfragen bei diversen CSA oder Bio-Betrieben wegen Saatgutspenden.

10) Ein “fixer” gemeinsamer Gartentag für die nächste Saison ist erwünscht. wann? Samstags?

Liebe Grüße,
Längenfeldgarten

– Danke für das Protokoll A* !!!

Jan 072013
 

kukuma-prog-jänner-feb
Terminübersicht

Jänner /// Februar 2013
K91 = Kaleidoskop, Schönbrunnerstraße 91
Juz3= Jugendzentrum, Schlachthausg./Baumg.
P23 = PerpetuuMobile 2.3, Geibelgasse 23

Jänner
Mi. 09.01. 18h @K91 Palava
Do. 10.01. 18h @K91 KAMA-Trommelworkshop
So. 13.01. ab ca. 12h @K91 Cocktail Kaleido
16h @Juz3 Jongliergruppe
18h @P23 DuKo, Volxküche
Mi. 16.01. 20h @P23 Koordinationstreffen
Do. 17.01. ab 19h @K91 Mystery&Crime Revival
Fr. 18.01. 16h @K91 Scribble Club
Sa. 19.01. 21h @K91 Megabirthdayparty ’90
So. 20.01. ab 14h @K91 FLIT*-Redekreis
18h @P23 DuKo, Volxküche
18h @Hawidere (Ullmannstraße 31, 1150 Wien) Gartentreffen Längenfeldgarten
Mo. 21.01. 18 – 21h @ P23 Siebdruck Workshop
Mi. 23.01. 18h @K91 Palava
Do. 24.01. 18h @K91 KAMA-Trommelworkshop
Fr. 25.01. 18h @K91 not!on pictures #1: Behind the Mask (Animal Liberation Front)
Sa. 26.01. 19h @K91 -scheissaufkunstichwillrevolte –
So. 27.01. 16h @Juz3 Jongliergruppe
16h @K91 Permakultur-Basics: Werkzeuge der Permakultur – Teil 2
18h @P23 DuKo, Volxküche

Februar
Sa 02.02. 20h @K91 Kaleidoskop Geburstagsfest!!! sechs Jahre *freu*
So. 03.02. 16h @Juz3 Jongliergruppe
18h @P23 DuKo, Volxküche
Mo. 4.02. 18– 21h @P23 Siebdruck Workshop
Di. 05.02. 18h @K91 Permakultur in der Stadt: Schwerpunkt Praxis
Mi. 6.12. 20h @P23 Koordinationstreffen
Do. 07.02. 18h @K91 KAMA-Trommelworkshop
Fr. 08.02. 15h @K91 15h XVX Cafe / veganXdreams
Sa. 09.02. 16h @Juz3 Jongliergruppe
19h? @K91 Disco Night
So. 10.12. @P23 18:00 DuKo, Volxküche
Di. 12.02. 18h @K91Die Stadt als Ort der [kooperativen] Selbstversorgung
Mi. 13.02. 18h @K91 PALAWA
So. 17.02. 18h @P23 DuKo, Volxküche
Mo. 18.02. 18 – 21h @P23 Siebdruck Workshop
Di . 19.02. 18h @K91 Permakultur-Planungsübung
Do. 21.02. 18h @K91 KAMA-Trommelworkshop
So. 24.02. 16h @Juz3 Jongliergruppe
18h @P23 DuKo, Volxküche
Mi. 27.02. 18h @K91 PALAWA
Do. 07.03. 18h @Ki91 KAMA-Trommelworkshop
Fr. 08.03. 20h @K91 QueerStyle Session

Wir empfehlen folgende Termine:
Demo/Kundgebung: You cannot silence us!
jeden Donnerstag: z.B.: Donnerstag 17.1. um 16 Uhr. vor der Votivkirche
Die Bewegung der Flüchtlinge geht weiter. Wir werden nicht aufgeben, bis die Forderungen der Refugees erfüllt sind! Jeden Donnerstag um 16h werden wir wieder demonstrieren, und wir werden noch mehr sein! Start der angemeldeten Demo: Sigmund Freud Park vor der Kirche, 1010 Wien. (U2 Schottentor)
Wir lassen uns nicht spalten! Solidarität mit den Hungerstreikenden!
http://refugeecampvienna.noblogs.org/

Dienstag, 22. Jänner 2013, 19 Uhr
KULTUR? Zwei Jahre Rot-Grün: KulturarbeiterInnen ziehen Bilanz
im Depot, Breitegasse 3, 1070 Wien
Die IG Kultur Wien lädt ein zur Diskussion und zum Resümieren von 2 Jahren rot-grüne Kulturpolitik. Verschiedene Inputs von Personen aus Kunst, Kultur und Wissenschaft liefern, pünktlich zur Halbzeit der Stadtregierung, eine Übersicht der aktuellen politischen Geschehnisse.
Was hat sich verbessert, verschlechtert, verändert? (…) Weg von Allgemeinplätzen und Lippenbekenntnissen der Politiker_innen wollen wir differenziert diskutieren, was wie und wann förderlich ist für ein breites und diverses kulturelles Schaffen. Wo und wie findet unter rot/grün Veränderung statt, welche Punkte im Wahlprogramm wurden von der Politik in angriff genommen und wo passiert auch weiterhin nichts. Bei welchen Punkten macht es Sinn Widerstand gegen bestehende Stadtpolitik zu setzen und wie kann dieser, vernetzt und kooperativ, aussehen um mehr vom Kuchen zu bekommen als nur ein paar Brösel. Inputs liefern Alltagsfachmenschen, diskutieren sollen viele. Für das Publikum wurden PolitikerInnen der Stadtregierung angefragt.
Inputs zu zwei Jahre rot/grün kommen von:
Helga Köcher (eop)
Claudia Totschnig (Amerlinghaus)
Alexander Nikolic (BOEM*)
Stefan Niederwieser (The Gap)
Moderation: Elke Rauth (Derive)

25.01. 3.Lange Nacht der Programm Kinos
zum 3. Mal findet nun am 25. Jänner die NACHT DER PROGRAMMKINOS statt – ein Fest der Sinne und des Intellekts, veranstaltet von mehreren Arthouse-Institutionen, bei dem Kinofreunde die Gelegenheit erhalten, Premieren, Previews oder einfach Kultfilme zu erleben.
http://www.programmkino.or.at/

Demo gegen den Wiener Akademikerball 2013 Freitag, 01.02. Treffpunkt: 18h Europaplatz, Wien
Der 2012 noch unter dem Titel angekündigte WKR Ball wurde nun in in „Wiener Akademikerball“ umbenannt. Die Funktion der Veranstaltung bleibt jedoch gleich so wird der direkt von der FPÖ Wien organisiert Ball auch 2013 eine Schanierfunktion zwischen extremer Rechte und der FPÖ als Parlamentspartei erfüllen.

passend dazu gibt es am Vorabend folgenden Termin: Mittwoch., 30. 01 Ich weiss wo du letzten Jänner getanzt hast. Info- und Vernetzungsabend
Ort: Wipplingerstr. 23 / 1010 Wien / W23
Der Name des WKR-Balls wurde geändert, alles andere nicht. Am Freitag den 01. Februar findet der 1. Wiener Akademikerball, und damit der 61. Ball des Wiener Koorporationsrings, erneut in den Prunksälen der Wiener Hofburg statt. Erstmalig direkt von der Wiener FPÖ organisi­­­ert, soll das Tanzparkett wieder mal der Vernetzung von deutsch-nationalen Burschenschaftern und der österreichsichen bzw. europäischen extremen Rechten dienen. Da dies nicht unwidersprochen bleibt, wird im que[e]r – im Herzen des 1. Bezirks – an diesem Abend Raum für Vernetzung und Information, zum diesjährigen burschenschaftlichen Gala-Event geboten.
­­­­­http://wipplinger23.blogspot.co.at/

Continue reading »

Dez 292012
 

Gestern wurde das Flüchtlingscamp vor der Votivkirche geräumt. Mit dem Hinweis auf einen Verstoß gegen das Campierverbot wurden damit Forderungen nach einer menschenwürdigen Behandlung und Unterbringung, gerechten Verfahren, und Anerkennung von struktureller Gewalt als Fluchtgrund (wie z.B. Flucht vor materieller Not aufgrund von globaler wirtschaftlicher Ausbeutung, sog “Wirtschaftsflüchtlinge”) auf zynische Weise als indiskutabel abgewiesen. Wir bitte euch, öffentlich Stellung zu nehmen, dass ihr mit der Räumung nicht einverstanden seid und dass ihr die Forderungen der in der Votivkirche verbliebenen hungerstreikenden Flüchtlinge unterstützt.

Solltet ihr selbst ein Soli- Statement verfassen schickt es bitte an: refugeeprotestvienna-solidarity@riseup.net damit es veröffentlicht werden kann.
Bisherige Statements findet ihr unter: http://refugeecampvienna.noblogs.org/support/statements

Nehmt Teil an der “Demo gegen die Polizeiräumung unter fadenscheinigen Vorwänden und in Solidarität mit größten selbstorganisierten Protesten von AsylwerberInnen in der jüngeren Geschichte”. Sie beginnt morgen, Samstag, 29.12., 16.30Uhr. Treffpunkt ist im Sigmund-Freud-Park (ehemaliges RefugeeProtestCamp). Die Demo ist angemeldet. Route: Sigmund-Freud-Park – PAZ Rossauerlände – Innenministerium – Bundeskanzleramt – Sigmund-Freud-Park/Votivkirche

Auch abseits der Demonstration brauchen die Flüchtlings-Aktivisten weiterhin Unterstützung, informiert euch auf der refugeecamp Seite was aktuell ansteht. Darüber hinaus freuen sich alle über kreative, künstlerische und solidarische Aktionen – get active!

Aus Anlass der Räumung des Protestcamps und der Verhaftung von zwei Refugeeaktivisten:
We will rise! Demo gegen die Polizeiräumung unter fadenscheinigen Vorwänden und in Solidarität mit größten selbstorganisierten Protesten von AsylwerberInnen in der jüngeren Geschichte!
Zeit: Samstag, 29.12., 16.30Uhr
Treffpunkt: Sigmund-Freud-Park (ehemaliges RefugeeProtestCamp).

Kommt alle! Bringt Kochtöpfe mit! Gemeinsam sind wir stark und laut!
Darüber hinaus soll es auch in anderen Städten Solikundgebungen geben: Linz – Salzburg – München! We will rise!

Salzburg: Kundgebung um 15.30 vor der Schubhaft / Alpenstraße 90
Linz: Demo um 14.30 / Schillerpark
München: Demo um 15.00 / Marienplatz!

Update: eine weiter Demonstration ist für den 02.01.2013 ebenfalls um 16h30 (?) Treffpunkt Votivkirche angesetzt.

Dez 282012
 

hi

Liebe LiebhaberInnen fliegender und wirbelnder Menschen und Dinge
Es gibt wieder Termine fürs offene Jonglier- und Akrobatiktraining von KuKuMA.

die termine für das kommende halbjahr stehen fest.
das offene training startet diesmal immer schon ab 16h
wie immer im jugendzentrum (kleing.-ecke-baumg., eingang kleing.)
wir werden zukünftig auch versuchen immer wieder kleine workshops zu organisieren.
dafür wird manchmal der ganze raum benötigt werden und wer nur frei trainieren will, kann sicherheitshalber vorher anrufen: 0699/11129029
im normalfall sollte aber immer freies training möglich sein.

die termine sind:
Jänner:
So. 13.01.2013 // So. 27.01.2013
Februar:
So. 03.02.2013 // Sa. 09.02.2013 // So. 24.02. 2013
März:
So. 03.03.2013 // So. 10.03.2013 // So. 24.03.2013 // So. 31.03.2013
April:
So. 07.04.2013 // So. 14.04.2013
Mai:
So. 05.05.2013 // Do. 09.05.2013 // So. 19.05.2013 // So. 26.05.2013
Juni:
So. 02.06.2013 // So. 09.06.2013 // So. 23.06.2013 // So. 30.06.2013

Dez 112012
 

Liebe Permakultur-Interessierte!

Kommenden Dienstag, 11.12. um 18 Uhr, werden wir uns wieder im Kaleidoskop zum Workshop “Permakultur-Basics und Möglichkeiten in der Stadt” treffen.
Da sich am selben Tag und zur selben Uhrzeit auch der Permakultur-Stammtisch trifft, haben wir kurzerhand beschlossen, diese beiden Termine zusammen zu legen. Wir freuen uns auf’s Kennenlernen und einen spannenden Austausch!
Und weil an diesem Abend von Seiten des Stammtisches ein Waldgarten-Vortrag geplant ist, werden wir unseren Programmschwerpunkt “Stadt-Mensch-Nautr-Raum-Macht” aufs nächste Mal, 18.12. um 18 Uhr, verschieben, und uns erst mal dem Thema Waldgarten widmen.
Auch zum “Zonieren” und “Sektorieren” in der Permakultur , für das wir beim letzten mal nicht mehr genug Zeit hatten, werde ich dann erst am 18.12 einen Input geben, bevor wir uns in der Diskussion den Grundfragen der Stadtgestaltung widmen, und das Verhältnis von Raum, Mensch, Natur und Macht in der Stadt beleuchten. Davor werde ich noch mal eine Zusammenfassung von letzten Termin am 04.12. über die Liste schicken, wo wir uns mit Projektplanung, Beobachtung, Analyse und “Random Assembling” bzw. “Data Overlay” beschäftigt haben, und uns in der Diskussion einige Fragen zum globalen Lebensmittelsystem gestellt haben, und über Ernährungssouveränität, ökologische Gerechtigkeit, Transparenz und gesellschaftliche Gestaltungsimpulse der Permakultur gesprochen haben. Ich möchte bei dieser Gelegenheit alle, die in den Kleingruppen mit diskutiert haben, dazu einladen, ihre Gedanken und Fragen, oder für sie wichtige Statements des Abends in ein paar Sätzen zusammen zu fassen und über die Liste zu schicken. Dadurch können auch die, die bei der Diskussion nicht dabei waren, ein paar Impulse aufschnappen, und wir fangen an, die Liste zu nutzen und zu beleben.

Ich freue mich auf eure Beiträge und auf einen interessanten Abend zum Thema Waldgarten!

Liebe Grüße, Sara